Sie verwenden einen veralteten Browser(Internet Explorer) mit Sicherheitssschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Brower aktualisieren können

nach oben
Navigation Telephone
Buchen BUCHEN

Welcome News

Bronze für Umweltschutz

Welcome Hotel Essen mit dem „DEHOGA Umweltcheck“ in Bronze ausgezeichnet

Essen, 8. September 2016. Erstmalig ist das Welcome Hotel Essen vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband mit dem „DEHOGA Umweltcheck“ ausgezeichnet worden. Stellvertretend für sein gesamtes Team nahm Rainer Schäfer, Direktor des Welcome Hotels, gemeinsam mit Dominik Goßler, Convention Sales Manager des Hauses, die Auszeichnung von Christiane Behnke, Vorsitzende des DEHOGA NRW, im Rahmen einer feierlichen Übergabe am 7. September entgegen. Bereits seit 2006 vergibt der DEHOGA die begehrte Auszeichnung, die speziell für die Anforderungen des Gastgewerbes konzipiert wurde, für besonders umweltbewusst wirtschaftende Hotel- und Gaststättenbetriebe. Als Teilnehmer unterzog sich das 4-Sterne Haus der Welcome Hotelgruppe einer kritischen Überprüfung der Bereiche Energie- und Wasserverbrauch, Abfallaufkommen bzw. Restmüll und Lebensmittel. Dabei sind für jede von insgesamt vier Prüfungskategorien differenzierte Grenzwerte und Anforderungen für die Auszeichnungsstufen Bronze, Silber und Gold festgelegt. Individuelle Besonderheiten der Betriebe werden dabei zusätzlich umfassend berücksichtigt. „Eine umweltbewusste Betriebsführung lohnt sich selbstverständlich der Natur zuliebe, ist zunehmend aber auch ein Kriterium bei der Auswahl eines Hotels oder gastronomischen Betriebes“, weiß Schäfer. Gäste sind heutzutage sensibler, aber auch kritischer bei der Wahl ihres Hotels, wenn es um Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen geht. Diesen Ansprüchen möchten wir natürlich gerecht werden“.

Die kontinuierliche Arbeit im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz sensibilisiert Mitarbeiter aber auch Gäste des Welcome Hotels in Essen. Nun gilt es die organisatorischen und auch technischen Maßnahmen in den Bereichen Abfallaufkommen, Klimaschutzmaßnahmen, Energie- und Wasserverbrauch sowie Einrichtungen und Außenanlagen weiterhin zu verinnerlichen und dort, wo optimierungsbedarf besteht, nachzubessern.